Mittwoch, 22. März 2017

Osternest: Küken

Osterspass beim Küken-Basteln

Im letzten Jahr drehte sich zur Osterzeit alles um Küken. 
Natürlich passten wir unser Osternest dem Motto entsprechend an und bastelten ein Küken-Osternest (Idee). Die Ergebnisse waren richtig toll!


Und so geht's:

Ihr bekleistert einen Ballon mit rund drei Schichten: Zeitung, weisses Papier, gelbes Papier


Das hat den grossen Vorteil, dass die Küken nach dem Kleistern nicht mehr angemalt werden müssen

Sobald der Ballon getrocknet ist, schneidet ihr ihn auf, sodass eine grosse Öffnung entsteht. Die ganzen Ostersachen müssen schliesslich irgendwo Platz finden.

Aus Papier entwerft ihr den Schnabel und die Augen des Kükens. Beides wird auf den Ballon geklebt. Die Füssen schnitten wir aus Moosgummi aus und klebten sie ebenfalls fest. Ihr könntet sie aber auch aus Papier ausschneiden.

Nun sucht ihr euch viele bunte Federn aus und klebt sie mit Heissleim links und rechts an das Küken. Nach Lust und Laune kann dem Küken eine lustige Frisur verpasst werden.

Um den Körbchen eine bessere Stabilität zu geben (Umkipp-Gefahr) bemalten wir zusätzlich eine leere Klebebandrolle (Malerkrepp) in einem hübschen Grün und stellten das Küken darauf. 






Tadaaaa! Und schon ist das süsse Osternest fertig. Jetzt muss es nur noch mit Ostergras und anschliessend mit Schokolade, Eiern oder  anderen kleinen Überraschungen befüllt werden.



In diesem Jahr basteln wir an bunten Hühnern und Hasen. Die Kinder dürfen selber wählen, ob sie ein Hasen- oder Hühnernest basteln. Ich muss aber gestehen... wir kleistern das Nest auch in diesem Jahr wieder.... ;).

Wie sehen eure Nestern in diesem Jahr aus?


Montag, 20. März 2017

Osterbild Küken

Guck mal, wer da guckt!

Habe ich euch schon gesagt, dass ich den Frühling liebe? Nichts gegen den Winter, der hat ja auch seinen Reiz. Aber der Frühling... es wird wärmer, die Tage werden länger, die Landschaft wird immer bunter... herrlich!

Und was wäre der Frühling ohne Ostern. Ich bin auch ein grosser Oster-Fan. Wobei sich meine Begeisterung zugegeben in erster Linie auf die bunte Dekoration, die Schoko-Hasen und das Suchen und Verstecken von Osternestern beschränkt.

Im Netz entdeckte ich ein ganz besonders niedliches Küken-Bild und natürlich musste ich es gleich selber mit meinen Lieben ausprobieren. 


Und so geht's:

Die Kinder zeichnen die Umrisse eines Kükens auf ein weisses Blatt und malen das Küken gelb an. 
Dabei geht es nicht darum ein möglichst realistisches Küken zu zeichnen. Das Küken guckt neugierig und fröhlich zwischen den Grashalmen hervor. 
Es ist frisch geschlüpft und trägt auf seinem Kopf noch immer die Eierschale. Ja, es sitzt sogar  noch in seinem Ei. 

Das Ei wird auf ein separates Blatt Papier gezeichnet und ausgeschnitten. 

Der Hintergrund unseres Küken-Bildes ist blau. Wir verwendeten dazu Wasserfarben. Aber natürlich ist auch ein anderer Hintergrund durchaus denkbar.

Wenn alles getrocknet ist, wird das Küken samt Schale auf den Hintergrund geklebt. Niedliche Augen und ein frecher Schnabel geben dem Küken seinen ganz persönlichen Touch.

Wir klebten Ostergras auf das Bild. Ihr könntet die Grashalme aber ebenso gut aus Papier selber ausschneiden oder mit Farben direkt auf das Bild malen.







Die fröhlichen Küken hingen letztes Jahr in unserem Flur und begrüssten unsere Besucher. 

Die Kinder waren hin und weg von ihren Küken und die meisten erhielten übrigens auch einen Namen. Fipsig, Tschiiini, Tommy, Tim, Frez und noch viele mehr. :)

Derzeit basteln wir an unserem Osternest. Wisst ihr schon, wie euer Osternest aussehen wird?
Geniesst eure Woche!
Ich danke euch für euren Besuch.

Herzliche Grüsse aus der schönen Schweiz

Samstag, 18. März 2017

Mengen zählen und legen

Farbenfroher Zahlen-Spass

Auch wenn meine Knirpse bereits 2. Klässler sind und diese Übung  nun wirklich nicht mehr benötigen (hach, sie werden ja so schnell gross) möchte ich heute eine Idee aus der 1. Klasse mit euch teilen. Ich hatte sie damals im Netz entdeckt und für unsere Klasse erstellt.


Mit diesen farbenfrohen Muffins übten wir damals das Legen und Zählen von Mengen im Zahlenraum bis 20. 

Die Kinder hatten jeweils viel Spass damit, was vermutlich daran lag, dass nun nicht immer nur Punkte auf einem Zahlenstrahl sonder eben Knöpfe auf Muffins gezählt und die Muffins dadurch hübsch verziert wurden. Wie heisst es doch so schön, das Auge isst lernt mit!

Das Prinzip ist einfach: auf jedem der bunten Muffins steht eine Zahl von 1 bis 20. Das Topping des Muffins ist weiss und muss dekoriert werden. Wir nahmen dazu bunte Knöpfe. Die Knöpfe sind folglich die Muffin-Streusel. 
Die Zahl auf dem Muffin bestimmt die Anzahl Knöpfe, die auf den Muffin gelegt werden müssen.





Neben dem Legen und Zählen von Mengen, können die Muffins auch zum Rechnen von einfachen Plus- und Minusaufgaben eingesetzt werden.

Falls ihr an meiner Version der Muffin-Zahlmengen interessiert seid, könnt ihr sie in meinem TpT Store herunterladen. Die Vorlagen sind dort direkt einsatzbereit. Nur die Knöpfe, die müsst ihr aus eurem eigenen Vorrat holen ;).



Ich wünsch euch viel Freude damit und sende euch liebe aber verregnete Grüsse aus der Schweiz!

Donnerstag, 16. März 2017

Das Einmaleins

Die Einmaleins-Affen

Wie ihr wisst, üben wir gerade das Einmaleins. Vielleicht erinnert ihr euch an meine Einmaleins-Monster von vor zwei Jahren? 


In diesem Jahr dreht sich alles um Äffchen und da ich süsse Klopapier-Affen bei Pinterest entdeckte, entschied ich mich in diesem Jahr für diese netten Zeitgenossen.
Ansonsten hat sich im Vergleich zu den Einmaleins-Monstern aber nichts geändert.

Daher nur ganz kurz:

Jedes Einmaleins-Äffchen besteht aus einer Streichholzschachtel-Kommode. Jedes Kind bekam neun Streichholzschachteln. Diese wurden (vor zwei Jahren mit Filzstiften, in diesem Jahr mit Plakatfarbe) bunt bemalt und mit den Zahlen von 2 bis 10 beschriftet.


Die einzelnen Streichholzschachteln klebten wir mit Weissleim (Bastelkleber) aneinander. Zur Sicherheit umklebten wir die ganze Kommode noch einmal mit einem durchsichtigen Klebestreifen.


Wie auch beim letzten Jahr ziert eine Figur unsere Einmaleins-Schubladen. Dabei diente eine Klopapier-Rolle als Körper, den Kopf erstellten wir mit Buntpapier und Wackelaugen... ja, Wackelaugen gehen einfach immer!:)


Ihr könnt eine x-beliebige Figur basteln. Je nachdem was euer Motto ist oder wozu ihr gerade in der Stimmung seid. Natürlich sit die Figur optional. Ich würde sie aber auf jeden Fall auf die Schublade setzen. Die Einmaleins-Schubladen sehen dadurch viel hübscher und ansprechender aus... und das Lernen macht mit schönen Dingen doch einfach viel mehr Spass!


Wenn alles getrocknet ist, können die Schubladen nach und nach mit den jeweiligen Einmaleins-Reihen gefüllt werden.
Meine eigens erstellte Vorlage war ja schon vor zwei Jahren unauffindbar... also kam ich nicht umhin eine neue Vorlage zu erstellen. 
Das ging ganz fix und dieses Mal ist sie auch ganz sicher abgespeichert. Gerne gebe ich euch die Vorlage weiter. Ihr könnt sie {hier} als Freebie herunterladen.


Die Kärtchen druckte ich jeweils auf Buntpapier aus. So hat jede Reihe eine eigene Farbe. Das sieht nicht nur hübsch aus, es ist auch sehr praktisch. Sollte doch einmal etwas durcheinander geraten, können die Kärtchen problemlos ihrer Schublade zugeordnet werden.

Auf die Rückseite schrieben wir die jeweilige Lösung. Meiner Meinung nach ist das auch ein Muss. So können die Kinder selbstständig und ohne Hilfe die Reihen üben. 


Dieses System gilt teilweise als veraltet. Es gibt zahlreiche andere und spannende Möglichkeiten, um das Einmaleins zu trainieren. Trotzdem nutze ich die Einmaleins-Schubladen gerne als Ergänzung. Sie kommen bei den Kindern ausserdem sehr gut an.

So, ich grüsse euch herzlich und wünsche euch einen schönen Abend!
In meinem nächsten Post stelle euch euch bunte Rechenkärtchen für den Frühling vor.
MerkenMerken