Donnerstag, 17. Dezember 2015

Basteln zu Weihnachten

Die eigene Christbaumkugel


Im letzten Jahr bastelten wir nicht nur einen "Hand in Hand durchs Jahr" - Kalender, sondern auch die dazu passende Christbaumkugel. Natürlich  mit einem Handabdruck dekoriert! :) Die Idee sah ich auf vielen unterschiedlichen Seiten im Internet. Da sie im letzten Jahr so passend war, schenkten "meine" Kinder ihren Eltern gleich zwei Weihnachtsgeschenke.


Und so geht's:

Die Handinnenfläche mit weisser Farbe bemalen und die Christbaumkugel vorsichtig in die Hand legen. Um möglichst wenig Farbe zu verschmieren, sollte die Kugel nicht bewegt werden. Es empfiehlt sich, die Kugel von einem weiteren Kind in die Hand legen zu lassen. 

Sobald die weisse Farbe getrocknet ist, können die Schneemänner nach Lust und Laune mit Gesichtern, Mützen und Schals verziert werden.

Bevor die Kugeln verschenkt wurden, nutzten wir sie übrigens als Winter-Deko und hängten sie im Schulzimmer auf.






Kurz vor Weihnachten wurden die Kugeln dann festlich verpackt. 
Wir präsentierten die Kugel auf einer Schnee-Watte-Decke und wickelten sie in durchsichtige Geschenkfolie ein.



Niedlich, oder?
Viel Freude beim Nachbasteln!

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Classroom-Management: FREEBIE

Der geheime KLASSENSTAR

Gestern stellte ich euch meine Version des *Secret Star / Walker* vor. Viele von euch fanden den Input sehr gut und einige fragten nach der Etikette. 

Ich wurde auch darauf aufmerksam gemacht, dass die Wahl des Namens *geheimes Sternenkind* (die Kinder wählten den Namen damals aus) allenfalls nicht ganz glücklich sei. Da wir den Namen in einem sehr positiven Zusammenhang sahen, fiel mir die weitere Bedeutung in kleinster Weise auf. Jetzt, wo mir diese sehr traurige Zweitbedeutung bewusst ist, musste ich {für mich} umgehend handeln und einen neuen Namen finden.


Ich passte den Namen umgehend an. Gemeinsam mit meiner Familie brütete ich über verschiedenen Namen. Da das gezogene Kind (unauffällig) etwas mehr Aufmerksamkeit erhält und dadurch  im Mittelpunkt steht, erschien uns das Wort STAR passend.

 Und so entschieden wir uns für den *geheimen KLASSENSTAR*. 

Ich denke das englische Wort Star kann mittlerweile sehr gut auch im Deutschen verwendet werden. Einige von euch sprechen auch vom *geheimen Schüler*. Daher erstellte ich dieselbe Etikette zusätzlich mit dieser Bezeichnung. Ich hoffe, so ist für viele von euch das Passende dabei!




Hier findet ihr den FREEBIE-Link bei TpT. Für alle die neu bei TpT sind. Die Registrierung ist kostenlos und lohnt sich (meiner Meinung nach) sehr.

Herzliche Grüsse

Dienstag, 8. Dezember 2015

Classroom Management: Sternenkind

Wer ist das geheime Sternenkind?

Mein elektrischer Staubsauger-Roboter *Robbie* wirbelt gerade durch das Wohnzimmer und da er das Staubsaugen für mich übernimmt, habe ich Zeit eine Classroom-Management-Idee mit euch zu teilen. 
Classroom Management ist immer so eine Sache. Was der eine gut findet, passt für einen anderen überhaupt nicht. Dieses System ist bestimmt nicht für jeden etwas, für uns passt es aber wunderbar. 

Die Idee entdeckt ich auf einem amerikanischen Blog. Dort wird dann von "Secret Walker" oder "Secret Star" gesprochen. Die Idee habe ich bereits mit meiner letzten Klasse getestet und da meine Schüler und ich davon begeistert sind, möchte ich sie heute mit euch teilen. 
Bei uns heisst das System das "geheime Sternenkind". Den Namen könnt ihr natürlich abändern. Er ist eine Schöpfung meiner ehemaligen 2. Klässler.


Das Prinzip ist simpel. 
Ihr bereitet die Namen eurer Schüler so vor, dass ihr sie wie bei einer Verlosung ziehen könnt. Das gezogene Kind ist dann das "geheime Sternenkind". Ich bewahre meine geheimen Sternenkinder in einer Büchse auf. Die Holzsterne habe ich übrigens sehr günstig bei diesem grossen Textil-Discounter in Deutschland gekauft und anschliessend gelb angemalt. Mit meinem P-Touch Beschriftungsgerät erstellte ich die Etiketten und klebte sie auf die Sterne.


Da es geheim ist,  verratet ihr natürlich nicht, wer das Sternenkind ist. Ihr könnt das Sternenkind beispielsweise zu Beginn einer Schulstunde, vor dem Weg in die Sporthalle, vor der Stillarbeit oder wann immer ihr möchtet, ziehen.  
Zuvor könnte ihr mit den Kindern Ziele oder Abmachungen treffen. Beispielsweise, dass die Kinder ruhig, leise und geordnet zur Sporthalle gehen müssen (was generell ja sowieso erwartet wird). Oder es soll in den kommenden zwei Schulstunden besonders leise und fleissig gearbeitet werden, oder ... . Vielleicht vereinbart ihr auch gar nichts und achtet einfach auf die allgemeine Regeleinhaltung. 
Da die Kinder nämlich nicht wissen, wer das geheime Sternenkind ist, bemühen sich ALLE (meistens!) umso mehr. Wenn das geheime Sternenkind dann doch etwas zu unruhig ist, genügt der Hinweis "Mein geheimes Sternenkind sollte sein Verhalten noch einmal überdenken" (oder so ähnlich). 
Bei mir ist es häufig so, dass die Kinder von sich aus um ein geheimes Sternenkind bitten.

Hat das geheime Sternenkind das Ziel am Ende der Zeit erreicht, dann bekommt es eine winzige Aufmerksamkeit {Für das geheime Sternenkind}. Die Aufmerksamkeit ist wirklich klein. Beispielsweise ein Aufkleber. Viele verurteilen Süssigkeiten als Belohnung. Bei mir ist es aktuell so, dass das geheime Sternenkind einen Bonbon bekommen. Da die Bonbons nicht täglich, sondern nur gezielt verteilt werden, erscheint mir das in Ordnung. In meiner Schatzkiste führe ich sonst aber keine Süssigkeiten. 



Das geheime Sternenkind kommt nicht täglich zum Einsatz. Dann würde es seinen Reiz verlieren. 

Hin und wieder setze ich es aber gerne ein und die Kinder lieben es! Vermutlich ist es eine Mischung aus Aufregung (ohh... bin ich es wohl?!) und Anspannung (ohh... bin ich es?!), die das Ganze spannend und interessant macht. 

Wenn ein Kind bereits als Sternenkind gezogen wurde, drehe ich den Stern um. So haben alle die Chance dran zu kommen. Das ist denn Kindern glaube ich nicht bewusst. Denn egal ob sie nun schon einmal dran waren oder nicht: sie sind alle gleich gespannt und freudig mit dabei.

Gibt es Tipps und Tricks, die ihr mit uns teilen wollt?

Herzliche Grüsse aus der Schweiz