Samstag, 23. Mai 2015

Hand in Hand durchs Jahr: Mai


Kalenderblatt Mai: Bunte Blumen

Heute möchte ich mit euch unser Wahl für das Kalenderblatt "Hand in Hand durchs Jahr" Mai teilen.
Zum Mai passen bunte Blumen und da im Mai Muttertag ist (war) passen Blumen umso mehr. Die Idee stammt von hier.

Dazu wird die Hand grün angemalt. Daraus entstehen der Stiehl und die Blätter. Die Blütenblätter werden mit dem Finger in den Wunschfarben getupft. Optional kann ein Blumentopf aus Buntpapier gebastelt werden. 





Natürlich könnte man auch eine bunte Blumenwiese mit Handabdrücken gestalten.

Eine tolle Idee ist auch diese Umsetzung:


In den nächsten Tagen folgt der Juni.

Herzliche Grüsse und ein schönes langes Wochenende!

Persönlilches


Mein Happy Place


Heute möchte ich ein paar persönliche Worte loswerden. Klassenkunst ist eine Seite, auf der ich Dinge teile, die ich gemeinsam mit meiner Klasse umgesetzt habe. Fotos und Anleitungen aus dem Kunstunterricht oder hin und wieder auch Unterrichtsmaterial. Es sind Dinge, die den Kindern und mir grosse Freude bereiteten, deren Umsetzung erfolgreich war. 
Inspiration findet sich überall. Im Klassenzimmer nebenan, in Weiterbildungskursen, in zahlreichen Bastelbüchern und natürlich auch in der weiten Welt des Internets. Manchmal sucht man bewusst, manchmal schnappt man etwas nur so nebenbei auf und merkt es sich für später einmal. Das ist eine Tatsache. Daraus habe ich NIE ein Geheimnis gemacht und ist mir die Quelle bekannt, gebe ich sie an. 
Letztlich ist es hoffentlich so, dass wir alle dasselbe Ziel verfolgen. Nämlich einen tollen Unterricht zu halten. Und das ist auch gut so! Daher freue ich mich, wenn die hier gezeigten Ideen oder Umsetzungen auch andere inspirieren. Nämlich so, wie auch ich täglich inspiriert werde. Die Welt ist manchmal grau genug, ein wenig Farbe tut uns allen gut... 
Wie Jen so schön sagte: Klassenkunst ist mein "Happy Place" und soll nichts als Freude bereiten. 
Alles andere hat hier nun wirklich nichts zu suchen. :)

Herzliche Grüsse

Mittwoch, 6. Mai 2015

Einführung Adjektive

Eine Lehrerin voller Post-Its

Vor einiger Zeit führte ich in meiner Klasse die Adjektive ein. Nach nicht einmal einer Stunde war jedem Kind klar WAS Adjektive sind. Ich kann euch sagen, das war eine dieser Stunden, in der alle richtig Spass hatten. Es war wirklich lustig und daher möchte ich diese Lektion mit euch teilen. Zu Beginn möchte ich aber gesagt haben, dass eine Portion Humor dazu gehört und diese Lektion vielleicht nicht zu ganz jedem passt.

Ihr braucht dazu nur eine Klasse voller Kinder und Post-It Zettel. Mehr nicht.


Der Auftrag lautete wir folgt. "Beschreibe deine Lehrerin. Schreibe auf den Zettel WIE deine Lehrerin ist."

Zu zweit sammelten die Kinder Begriffe, die mich beschreiben. Grundsätzlich könnte man auch einen Gegenstand nehmen, das Klassenmaskottchen oder was auch immer. Nachdem die Kinder die Begriffe aufgeschrieben hatten, wurden die Begriffe zusammengetragen. 

Dabei mussten die Kinder den Satz "Meine Lehrerin ist ..." mit ihrem Wort beenden. Anschliessend durften sie mich mit ihrem Post-It Zettel bekleben. Und das fanden sie echt total cool. 18 Kinder à rund 3 Zettelchen... Das ist eine ganze Menge Zettel! Ich war voller Post-Its. Haare, das Gesicht (ausser Mund und Augen), Arme, Beine, Bauch. Natürlich wiederholten sich einige Wörter. Auch wurden die Adjektive meistens gross geschrieben und natürlich nicht immer richtig. Aber das war für diese Einführung nicht relevant.





Das Wort "cool" kam tatsächlich in jeder Gruppe einmal vor und unterschied sich lediglich in der kreativen Schreibweise. Jetzt wisst ihr's, ich bin ganz schön cowl und gull! 

Auch gab es Wörter, die aussortiert wurden und nicht aufgeklebt werden konnten. Meine Lehrerin ist "die Beste" beispielsweise. Die aussortierten Wörter nahmen wir nach der Einführung gemeinsam unter die Lupe.

Dank unseres Schüttel-Hits (Bewegungspause) konnte ich die Post-Its dann wieder abschütteln. Am Boden lagen nun ganz schön viele Wörter. Die Kinder fanden heraus, dass es sich hierbei um Adjektive handelt, die beschreiben WIE etwas (ein Nomen) ist, sie klein geschrieben werden und dass Adjektive mit der Farbe Gelb übermalt werden. 

Als Hausaufgabe mussten die Kinder einen Gegenstand oder eine Person mit Adjektiven beschreiben die gefundenen Wörter und auf ein XXL-Post-It schreiben. Der ein oder andere war so begeistert von der Lehrerin voller Post-Its und verewigte dieses Bild (ich glaube, ich sah ziemlich bekloppt aus) in einer Zeichnung:



Die Einführung ist den Kindern geblieben und ADJEKTIVE beherrschen sie alle. Und wenn einer doch mal nicht mehr weiter weiss, dann helfen die anderen: "Weisst du noch, die Post-Its?"

Natürlich sind die Kinder sehr rücksichtsvoll und lieb und daher schrieben sie nur "nette Adjektive" auf die Zettelchen. :)

Herzliche Grüsse!!


Dienstag, 5. Mai 2015

Geht es nur mir so?

Ach, die wollen ja noch!

Heute nahm ich an einer interessanten Führung in einer bekannten Schokoladenfabrik teil. Zu probieren gab's genug und ich glaube wir haben alle unseren Schokoladenbedarf vorerst gedeckt.

Unter den Teilnehmenden waren auch Leute, die ich bisher nicht kannte. Und wie es eben so ist, man kommt ins Gespräch, ein bisschen Smalltalk hier und etwas dort. Irgendwann kommt dann die Frage: "Und was machst du so?" Damit ist gemeint "Und, was arbeitest du?"

Es ist egal ob ich mich gerade an einer Schoko-Führung oder einem Geburtstag oder sonst wo befinde. Auf meine Antwort "Ich bin Lehrerin" folgen jeweils zwei mögliche Reaktionen.

Entweder...
folgt darauf ein langes "Ahaaaaaaa...." oder "Ouuuuukeeeey". Manchmal in einer Tonlage, die ich nicht so ganz deuten kann ;). Viele können sich dann ein "Es muss schön sein, so viele Ferien zu haben" (oder in der Art) nicht verkneifen. Aber hey, das Ferien-Thema lässt mich nun wirklich kalt :).

Oder...
mein Gegenüber findet das an sich ganz spannend "könnte das aber nicht". Diese Person spricht die Ferien meist gar nicht erst an :).

Oder...
mein Gegenüber ist ebenfalls Lehrer/in. Dann wird es brenzlig und das Thema des Abends ist beschlossene Sache... :-/


Aber...
alle fragen sie nach der Schulstufe, die ich unterrichte. 

Mir ist meistens schon klar wie das endet, wenn ich sage: "Unterstufe. Also 1. und 2. Klasse. Momentan habe ich eine 2. Klasse."

Ungelogen, die Reaktionen darauf sind eigentlich immer identisch. Sie lauten ungefähr wie folgt:

"Ahh, die Kleeeinen! Ja die wollen ja noch!"
"Ach ja, in dem Alter da kann man sie noch packen!"
"Ja, die sind ja noch motiviert und machen was du sagst."
"Ach, die sind ja noch sooo süss und leicht zu haben."

Ja, auch meine heutige Gesprächspartnerin fand: "Ach ja, die wollen ja noch! Da kannst du bestimmt machen was du willst und sie finden alles einfach toll."

Versteht mich nicht falsch. Ich LIEBE meine Klasse. Die Kinder sind echt toll und ich verspüre bereits jetzt einen kleinen Abschiedsschmerz ;). Und ja, sie sind süss, machen gut mit und bemühen sich sehr. Und ja, wenn ich total begeistert von etwas bin, dann kann ich die meisten in  mein Boot der Begeisterung holen. 

Aber mal ehrlich: von nichts kommt nichts. Oder? 
Und manchmal, aber nur manchmal, da nerven mich diese Antworten. Meistens muss ich schmunzeln und bin stolz auf mich, dass meine hellseherischen Fähigkeiten mich auch in diesem Gespräch nicht im Stich gelassen haben ;). 

Geht es nur mir so?