Donnerstag, 28. August 2014

Karte Marienkäfer

Eine Karte, die Glück bringen soll! 

Es gibt viele wunderschöne Karten für alle möglichen Anlässe zu kaufen. So schön sie auch alle sein mögen, eine selbst gemachte Karte hat was! Manchmal sogar mehr!
Vor einiger Zeit bastelte ich eine Marienkäfer-Karte. Sie ist einfach herzustellen aber seeehr süss!


Hier meine Schritt für Schritt Anleitung in Bildern:




Hmm... so gesehen könnte das auch eine Katze werden! :)


Hier ist Platz für  nette Grüsse, die von Herzen kommen!


Aus dem Marienkäfer könntet ihr natürlich auch eine Biene oder vielleicht sogar einen Schmetterling (?) zaubern.

Herzliche Grüsse!

Sonntag, 24. August 2014

Verschiedene Strukturen

Auf hoher See

Die ersten beiden Schulwochen im neuen Schuljahr haben wir blendend gemeistert und starten morgen schon in die DRITTE Woche. Kaum zu glauben, oder?

Heute entführe ich euch auf die stürmische See! Die Bilder malten meine 1. Klässler vor den Sommerferien. Meiner Meinung nach, ist ihnen das mal wieder hervorragend gelungen!


Und so wird's gemacht: 
Ein A3 Blatt in Stücke reissen. Ihr solltet darauf achten, dass die Stücke wellenförmige Rundungen haben.

Die Stücke werden in unterschiedlichen Blautönen angemalt. Mit Korken, Zahnstochern, Küchenpapier, Frischhaltefolie, Pinsel, Zahnbürsten und anderen Gegenständen, bzw. Materialien kann die Farbe mit Mustern strukturiert werden. Wichtig ist, dass die Farbe noch nicht getrocknet ist. 
Wie ihr seht, ist das eine schmierige Angelegenheit. Die Kinder fanden's toll! :)





Die gerissenen Streifen werden dann auf ein weiteres A3 Blatt aufgeklebt. Dabei müssen die Streifen nicht wie ein Puzzle zusammengesetzt werden, sondern können s angeordnet werden, wies gefällt. 
Nun können Segelbote gemalt und aufgeklebt werden. Der Mast unserer Boote besteht aus einem Zahnstocher. Denkbar wären auch Meeresbewohner wie Wale, Delfine oder Fische.









Wie findet ihr unseren Segelausflug?
An alle, die morgen starten: 
Ich wünsche euch einen tollen Start und allen anderen schöne Restferien!

Ich grüss euch herzlich!

Freitag, 15. August 2014

Anlauttabelle AU

Au wie Auto

Zu Thema "Au" erstellte ich dieses Anlaut-Plakat in drei Farben. Je nachdem, wie ihr euer Klassenzimmer gestaltet habt. 




Bei mir hing das Plakat jeweils an der Tafel, wenn wir uns mit dem "Au" beschäftigten. Hier könnt ihr die drei Versionen als *FREEBIE downloaden.

Allen, die noch Ferien haben, wünsche ich wundervolle Ferientage!
Gibt es welche, die am Montag schon starten?

Herzliche Grüsse

Donnerstag, 14. August 2014

Gemeinsames Kunst-Projekt

Und noch eine Sonne

Heute möchte ich mit euch ein sehr buntes und kreatives Kunst-Projekt teilen. Dass es sich hierbei erneut um eine Sonne handelt ist Zufall, und dennoch irgendwie passend. Das Projekt kann sowohl als Einzel- wie auch als Klassen-Gemeinschafts-Projekt genutzt werden und eignet sich daher (unter anderem) toll zum Schulanfang.


Jedes Kind malt den Viertel einer Sonne. Der Hintergrund wird in verschiedenen Blautönen getupft und gepinselt. 

{Ehrliche Anmerkung: dass diese Sonnen sich wunderbar zu grossen Sonnen zusammensetzen lassen, fiel mir erst ein, als alle Sonnen schon gemalt waren.. Und ich fragte mich: warum ist mir das nicht schon früher eingefallen?! Daher passen die Ränder nicht ganz genau.. Aber PSSSST!}

Die Strahlen bestehen aus alten Stoffresten und werden auf unterschiedliche Längen, in unterschiedlichen Breiten zugeschnitten. Tipp: Stoffscheren schneiden einfach besser!



Die Strahlen werden mit Weissleim aufgeklebt und mit einem schwarzen Stift umrandet.




Auch einzeln toll, oder?

Und hier noch einmal als Ganzes:


Habt ihr auch schon Klassen-Kunst-Projekte erstellte?

Herzliche Grüsse

Dienstag, 12. August 2014

Teller-Sonne

So ein bisschen Sonne...

Hin und wieder lässt sie sich ja blicken, die Sommersonne. Unseren ersten Schultag starteten wir mit langen Hosen, Pullover und in strömendem Regen. Das kommt auch selten vor!
Wir strahlten dennoch alle um die Wette! Trotzdem befand ich: nach den Sommerferien  muss die Sonne scheinen und daher kramte ich meine *Teller-Sonne* von vor zwei Jahren hervor. Sie hängt nun an unserem Fenster und erfreut sowohl uns, als auch die Passanten. Heute schien übrigens den ganzen Tag die Sonne.. ich glaube ja, das hat was mit unserer Sonne zu tun ;).


Um die fröhliche Sonne herzustellen, benötigt ihr nur Pappteller, weisses oder gelbes Papier, Farbe und Seidenpapier.

Wir malten zuerst das Papier und den Pappteller in unterschiedlichen Gelbtönen an. Dann formten wie kleine Kügelchen aus Seidenpapier, schnitten die Strahlen aus und klebten alles auf den Teller. Mit Hilfe eines Schwamms stempelten wir das Gesicht und fertig waren unsere wunderschönen Sonnen. Leider habe ich damals kein Foto von den vielen verschiedenen Sonnen gemacht. Daher hier nur der (leicht schielende) Prototyp.




Diese Bastelarbeit liesse sich übrigens auch ganz wunderbar mit den "Fröhlichen Regentropfen" kombinieren. Zum Beispiel beim Thema Wetter oder Wasserkreislauf?


Ganz besonders sonnige Grüsse!

Freitag, 8. August 2014

Auf in die 2. Klasse

J-Uhu! Noch ein Wortspiel

Ich bin ein Fan von Eulen. Jedenfalls von den bunten, niedlichen. Und mittlerweile sind sie überall. Auf Tassen, Gläsern, Mappen, Taschen, Kulturbeuteln, Kirschkernkissen... einfach überall! 



Und ich hatte mir ernsthaft überlegt, aus meinen Bienen und Marienkäfern Eulen zu machen. Besonders als ich Kerstins Egon Eule entdeckte. Der kleine Kerl ist so süss und Kerstins Bilder sowieso! Nach reiflicher Überlegung entschied ich mich dann aber doch bei meinen Bienen und Marienkäfer {bzw. meinen Fröschen} zu bleiben. Alles muss dann ja doch nicht sein ;).
Aber: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und die nächste Klasse kommt bestimmt!

Mir wurde nämlich klar, dass ich meine neuste Idee auch ohne Eulen-Motto umsetzen kann. 

Auf einer Klassenzimmertür stand geschrieben: "Look, Whooo's in 1st Grade" und unter dem Spruch klebten viele bunte Eulen. Solche Wortspiele finde ich genial {hier ist mein erstes Wortspiel zu finden}. Aber auch in diesem Fall ist es so, dass ich den Englischen Spruch nicht verwenden kann. Logisch!

Also musste eine andere Lösung her und spontan machte ich aus meinen Eulen einfach UHUS und daraus entstand Folgendes:




J-UHU! Wir sind 2. Klässler!



(Das leuchtende Ding oben links ist unsere Lampe, die auf Bewegung reagiert und aus diesem Grund nicht ausgemacht werden kann.)






Meine Kids sind super stolz 2. Klässler und somit nicht mehr die Kleinsten zu sein. Und das darf schliesslich jeder sehen! :)

Daraus liesse sich natürlich auch ein J-UHU! Wir sind 1. Klässler / 3. Klässler etc. machen. Es gibt unzählige J-UHU Möglichkeiten. Vielleicht entwickelt ihr die Idee ja noch weiter!

Die Eulen bunten bastelte ich mit den Kindern übrigens noch vor den Sommerferien und auf das Ergebnis bin ich sehr stolz.

Ich geniesse nun meinen letzten Sommerferientag und grüsse euch alle!

Donnerstag, 7. August 2014

ss oder ß

Rechtschreibung hier und dort

Wie ihr wisst, wohne und unterrichte ich in der Schweiz. So ganz ursprünglich kommen Mama und Papa ja aus Hannover. Sprechen gelernt habe ich aber in der Schweiz und ich wohne hier schon mein ganzes Leben lang.
Während im Alltag immer nur "Schwizerdütsch" gesprochen wird, ist die geschriebene Sprache Deutsch. Auch in der Schule wird "Standartsprache" (hochdeutsch) gesprochen. Und obwohl Deutsch in unserem Schweizer Alltag eine grosse Rolle spielt, gibt es einige kleine Unterschiede. So grillen wir im Sommer nicht, wie grillieren. Wir gehen nicht auf Gehwegen, sondern auf Trottoirs, wir essen kein Hühnchen sondern Poulet, ein Reisebus ist kein Bus, sondern ein Car (nicht zu verwechseln mit Englisch für Auto) und dieses Zeichen "ß" kommt in unserer Rechtschreibung überhaupt nicht vor. 

Aus diesem Grund, schreibe ich Massstab, dass Maßstab, gehe nach draussen und nicht nach draußen, und meine Kinder werden grösser, nicht größer.

Da die meisten von euch aus Deutschland kommen, möchte ich das unbedingt gesagt haben. Nicht, dass ihr denkt: "Oh Gott, wie schreibt die denn!?". 
Sollten sich andere Fehler einschleichen {ja, auch das kommt hin und wieder vor..} sind das tatsächlich Fehler und werden auch in der Schweiz als solche gesehen ;). 
Und im Übrigen gilt: wer Fehler findet, möge sie behalten.

Allfällige Unterrichtsmaterialien werde ich natürlich auch weiterhin sowohl für die Schweiz, als auch für Deutschland einstellen.


Keine Grüße, dafür herzliche Grüsse aus der Schweiz


Mittwoch, 6. August 2014

Video mit Charme

Humor für den Feierabend

Fabian erinnerte mich daran, dass es zu Darm mit Charme  und somit meinem letzten Post ein Video auf Youtube gibt. Und der Vollständigkeit wegen teile ich das Video gleich auch noch. Denn auch das, lohnt sich geteilt zu werden. Schaut es euch an, achtet auf die Bilder und die echt witzige Art und Weise, wie Giulia das macht. Lernen sollte irgendwie immer so viel Spass machen! :))


Geniesst euren Abend!

Mit viel Charme

Mal was ganz anderes

Ich schmeiss mich weg! Ganz ehrlich.. ich wollte kein Buch kaufen. Ich habe schon zwei (!) angefangene Bücher, die endlich zu Ende gelesen werden wollen und ein Drittes muss es dann ja wirklich nicht sein.

Und dann entdecke ich in der Buchhandlung (hier stellt sich die Frage, warum gehe ich überhaupt in eine Buchhandlung, wenn ich ja sowieso kein weiteres Buch möchte..) das Buch Darm mit Charme von Giulia Enders. Und wie es manchmal eben so ist, wenn man etwas eigentlich nicht braucht, man kauft es doch. 

So schnell las ich selten ein Buch durch. Und dabei habe ich mich manchmal fast krummgelacht. Ich glaube nicht, dass man mit noch mehr Humor und Charme über dieses Organ schreiben kann. Das Beste daran: der Leser lernt noch was dabei!

Wieso teile ich das mit euch? Ganz einfach. Erstens hat mich das Buch überzeugt und mir so viel Spass bereitet, das muss einfach weiterempfohlen werden. 

Und zweitens, und das finde ich hier fast noch wichtiger: Es gelang Giuila, die unglaublich komplexen Vorgänge so einfach und bildhaft zu erklären, dass ich auch ohne Medizinstudium verstehe, wie das so ungefähr funktioniert. Obwohl mich der Darm zuvor nicht wirklich interessierte, schaffte es die Autorin mich zu packen, mein Interesse zu wecken. Und ich hatte sogar noch viel Spass dabei! 
Das zeigt mir einmal mehr, die Art und Weise wie wir etwas vermitteln ist entscheidend. Egal ob es nun um den Darm, Frösche, Mathematik oder Wortarten geht. Durch eine einfache Veranschaulichung, allenfalls verpackt in eine Geschichte, kann das komplexeste Thema logisch und spannend erklärt werden. Und es ist natürlich möglich, ein abstraktes Thema wie Mathematik greifbar und interessant zu gestalten.

Das Buch inspirierte mich für meinen eigenen Unterricht. Vielleicht inspiriert es ja auch euch!


Herzliche Grüsse

Dienstag, 5. August 2014

Möbel fürs Klassenzimmer

Hast du da mal einen Tipp?

"Dein Zimmer ist ja riiiesig". 
Ist es das?? Na ja, klein ist es nicht, das stimmt. Aber "riiiesig"? Ich glaube das wirkt nur so "riiiesig". :) Sobald meine Möbel nämlich wieder im Zimmer stehen, scheint der Platz irgendwie verschwunden. Ich würde eher sagen: Mein Zimmer hat eine durchschnittlich gute Grösse.

Mia schrieb mir eine Mail und sagte, sie richte gerade ihr allererstes Klassenzimmer ein. Aufregend! Übrigens ein Moment, auf den ich mich während meiner ganzen Ausbildung "riiiesig" gefreut habe. Endlich das eigene Klassenzimmer einzurichten... Sie fragte mich, ob ich zusätzlich Möbel für mein Klassenzimmer gekauft habe und wenn ja, ob ich einen guten Tipp für sie hätte. 
Die Antwort: JAA!

Schulbänke, Stühle, ein Lehrerpult, ein Regal und ein grosser Einbauschrank alleine reichen leider nicht aus. Weder was den Stauraum, noch die Gemütlichkeit angeht. Und daher habe ich einige Möbel in meinem Zimmer stehen.

Und weil ich kürzlich alles so schön vor meinem Klassenzimmer stehen hatte: Hier ein Foto.

























Ich stelle gerade fest, dass sie ALLE aus nur einem Möbelhaus stammen. In der Form war mir das dann doch noch nicht bewusst. Sogar die Sessel! Ich werde von dem Möbelhaus nicht bezahlt, aber ich schwöre wirklich auf diese Trofast Serie {wie man unschwer erkennen kann}. 

Bei uns ist es wie bei den meisten, wenn man mehr als nur die Grundausstattung haben will (so wie viele), muss man sich selber darum kümmern. Im Zeitalter des Internets und Plattformen wie Ebay, ist das aber sehr gut möglich, ohne das Lehrer-Budget allzu sehr zu belasten :).
Und es ist ja so: wir verbringen so viele Stunden in diesem Zimmer, da lohnt es sich, es uns und den Schülern so schön wie möglich zu machen.
Wie ist das bei euch und euren Zimmern?


Herzliche Grüsse an euch alle!

Klassenzimmer einrichten

Ein leeres Zimmer

Bedeutet viel Arbeit und gleichzeitig ist es die Chance, das Zimmer ein bisschen anders zu gestalten. Yayy! Und: sich von überflüssigen Dingen zu trennen! Und mal ehrlich, soo lange unterrichte ich nun wirklich noch nicht. Aber was sich da alles ansammelt.. Daher versuche ich regelmässig "auszumisten".. na ja, es gelingt mir mehr oder weniger gut. Schliesslich könnte man das ein oder andere ja doch noch brauchen ;).
Hier seht ihr zwei Fotos unseres leeren Baumhauses. So nenne ich unser Schulzimmer, da wir quasi in den Bäumen sitzen, was mir sehr gefällt.




Der Boden glänzt, die Fenster erstrahlen in neuer Sauberkeit :). Ein richtiger Sommerputz also. Und wenn ich die Fotos so sehe stelle ich fest: Schulzimmer sehen doch alle irgendwie gleich aus..

Ich richte dann also erst einmal ein und grüsse euch herzlich!